• Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    Umwelt schonen und Schadstoffe minimieren

    Menschen brauchen eine gesunde Umgebung

    Zum Wohnen & Arbeiten

    Zum Leben & Wohlfühlen

     

  • Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    AGÖF-Fachtreffen

    CGÖF-Fachgruppe, die AGÖF-JHV 2018 und AGÖF - Geruchstest

    Datum:
    Das Frühjahrstreffen der CGÖF-Fachgruppe, die AGÖF-JHV 2018 und ein AGÖF - Geruchstest finden vom 19. - 20. 04. 2018 im Brauhaus Wiesenmühle in Fulda...
    weiterlesen  
  • Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    AGÖF-Fachtreffen

    CGÖF-Fachgruppentreffen und Laborvergleichsmessung VOC

    Datum:
    Das Herbstreffe der CGÖF-Fachgruppe 2017 und die 9. AGÖF - Laborvergleichsmessung "Flüchtige organische Verbindungen (VOC) im Innenraum" finden vom...
    weiterlesen  
  • Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    11. AGÖF-Fachkongresses 2016

    Kongressreader bestellbar

    Datum:
    Der Kongressreader des 11. AGÖF-Fachkongresses vom 17. - 18. 11. 2016 in Hallstadt bei Bamberg kann ab sofort bestellt werden
    weiterlesen  
  • Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    AGÖF Forschungsprojekt

    Abschlussbericht veröffentlicht

    Datum:
    Der Abschlussbericht des AGÖF-Forschungsprojekts steht als kostenloser PDF-Download zur Verfügung
    weiterlesen  

Forschungsprojekt: Datenerhebung zur Raumluftqualität

 

Foto-AGÖF-Forschungsprojekt VOC Datenbank


Abschlussbericht des AGÖF-Forschungsprojekts VOC-DB II - Datenerhebung (PDF, 2808 Kb)

Anhang zum Abschlussbericht des AGÖF-Forschungsprojekts VOC-DB II - Datenerhebung (PDF, 3672 Kb)

Die Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute hat im Zeitraum Oktober 2009 bis November 2012 ein vom BMU gefördertes, dreijähriges FuE-Vorhaben mit dem Thema "Zielkonflikt energieeffiziente Bauweise und gute Raumluftqualität – Datenerhebung für flüchtige organische Verbindungen in der Innenraumluft von Wohn- und Bürogebäuden (Lösungswege)" im Auftrag des Umweltbundesamtes durchgeführt. Im Rahmen des Projektes werden umfangreich Daten zu flüchtigen organischen Verbindungen in der Innenraumluft von Wohn- und Bürogebäuden erhoben, in einer Datenbank zentral erfasst und ausgewertet. Das Projekt wurde gefördert mit Mitteln des Umweltforschungsplanes (UFOPLAN FKZ 3709 62 211) des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Die fachliche Betreuung seitens des Umweltbundesamtes erfolgte durch Herrn Professor Dr. Ing. Heinz-Jörn Moriske und Frau Anja Lüdecke.

Ziel war es, mögliche Konflikte zwischen einer zunehmend dichteren Gebäudehülle und der Raumluftqualität empirisch besser beschreiben und bewerten zu können. Anhand fundierter Daten wurden Lösungswege für die raumlufthygienische Optimierung energieeffizienter Gebäude entwickelt, die bei weiteren Energiesparmaßnahmen gezielte Hinweise für Politik und Verwaltung liefern können.

Schwerpunkt des Vorhabens war die Erfassung und Auswertung vorhandener Daten zur Qualität der Innenraumluft. Die AGÖF-Institute führen jährlich bundesweit mehrere tausend Raumluftuntersuchungen durch. Damit standem dem Vorhaben für die Jahre 2007 bis 2012 ein großer Pool an Daten zur Auswertung zur Verfügung. Sie wurden durch Daten aus den Jahren 2002 und 2006 ergänzt, die im FuE-Vorhaben Erstellung einer Datenbank zum Vorkommen von flüchtigen organischen Verbindungen in der Raumluft schon erfasst wurden.

Ergänzend zu vorhandenen, auftragsbezogen erhobenen Daten wurden im Rahmen des Projektes in 50 Gebäuden, die entsprechend der Energieeinsparverordnung 2002 bzw. später errichtet oder saniert wurden, gezielt Messungen durchgeführt. Gemessen wurden Wohn- und Schulgebäude jeweils in unterschiedlichen Klimasituationen (Winter/Sommer). Ein hoher Anteil von Gebäuden mit Lüftungsanlagen wurde angestrebt, um den Einfluss unterschiedlicher Lüftungsarten zu erfassen.

Die Mitglieder der AGÖF haben schon früh auf mögliche Auswirkungen der Energieeinsparbemühungen im Bauwesen auf die Raumlufthygiene hingewiesen und Lösungskonzepte dazu erarbeitet. Die AGÖF begrüßt deshalb ausdrücklich die Chance, das Konfliktpotential mit aussagekräftigen Zahlen belegen zu können. Darüber hinaus ermöglicht die umfangreiche Datenerhebung Hinweise auf zeitliche Trends bei Schadstoffen in Innenräumen und eine Aktualisierung der AGÖF Orientierungswerte.


Verantwortliche Durchführung:
Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Forschungsinstitute e. V.
Projektleitung:
Dr. Heidrun Hofmann
Dr. Peter Plieninger
Martin Hoffmann

© AGÖF Stand: 04.01.2016