• Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    Schadstoffe im Innenraum

    messen - analysieren - begutachten - forschen

     

    Menschen brauchen eine gesunde Umgebung

    zum Wohnen & Arbeiten und zum Leben & Wohlfühlen

     

  • Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    AGÖF-Fachkongresse

    13. AGÖF-Fachkongress 2022

    Datum:
    Der 13. AGÖF-Fachkongress "Umwelt, Gebäude & Gesundheit" wird vom 20. - 21 .Oktober 2022 in Hallstadt bei Bamberg durchgeführt.
    weiterlesen  
  • Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    Veröffentlicht: endgültige Version des AGÖF-Leitfadens

    Hausstaubuntersuchungen auf chemische Parameter" (SVOC, Schwermetalle, POM)

    Datum:
    Die endgültige Verion des AGÖF-Leitfadens für Hausstaubuntersuchungen ist veröffentlicht worden und steht zu Download zur Verfügung.
    weiterlesen  
  • Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    AGÖF Positionspapier Asbest veröffentlicht

    Einschätzung des Gefährdungspotentials durch asbesthaltige Spachtelungen sowie anderer asbesthaltiger Bauteile

    Datum:
    Das AGÖF Positionspapier Asbest steht als kostenloser PDF-Download zur Verfügung
    weiterlesen  
Datum:

Nationaler Asbestdialog - Umgang mit Asbestaltlasten beim Bauen im Bestand

Der Verband AGÖF nimmt am nationalen Asbestdialog des Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) teil. Anlass für die Veranstaltung ist die Erkenntnis, dass eine Reihe von Bauprodukten, die Asbest in festgebundener Form enthalten, nicht als solche erkannt und nicht dementsprechend bei der Sanierung berücksichtigt werden. Zu diesen Produkten gehören insbesondere Spachtelmassen, Kleber, Dichtungsmassen und Anstrichstoffe, die bis zum Inkrafttreten des Herstellungs- und Verwendungsverbotes für Asbest Ende 1993 in Verkehr gelangt sein können und noch danach aufgebraucht wurden. Deshalb muss in Gebäuden und baulichen Anlagen, die vor 1995 errichtet oder renoviert wurden, mit derartigen asbesthaltigen Bauprodukten gerechnet werden. Das ist in der Praxis oft nicht bekannt, und die möglichen Gefahren der Freisetzung von Asbest beim Bearbeiten der Materialien werden nicht berücksichtigen.

Ziel des Nationalen Asbestdialogs ist es, über Risiken im Umgang mit Asbest in den betroffenen Gebäuden zu sensibilisieren und den Schutz vor Gefährdungen durch Asbest beim Bauen im Bestand weiter voranzutreiben. In drei Dialogforen diskutieren Spitzenverbände und Experten aus der Bau- und Wohnungswirtschaft sowie Vertreter von weiteren betroffenen Kreisen die Probelmatiken und bringen ihren Erfahrungen aus der Praxis ein. Hieraus sollen Maßnahmenvorschläge zur Information und Sensibilisierung sowie zur weiteren Ausgestaltung des Rechtsrahmens in allen betroffenen Bereichen des Bau-, Abfall-, Umwelt- und Arbeitsschutzrechts entwickelt werden. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des BMAS.