• Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    AGÖF-Fachtreffen

    Verschoben: AGÖF-Fachtreffen, AGÖF-JHV 2020 und der AGÖF-Geruchstest mittels Sniffing Sticks

    Datum:
    Das Frühjahrfachstreffen der AGÖF, die AGÖF-JHV 2020 und der AGÖF-Geruchstest mittels Sniffing Sticks in Hamburg wird wegen der Corona Pandemie in den...
    weiterlesen  
  • Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    Schadstoffe im Innenraum

    messen - analysieren - begutachten - forschen

     

    Menschen brauchen eine gesunde Umgebung

    zum Wohnen & Arbeiten und zum Leben & Wohlfühlen

     

  • Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    Veröffentlicht: Entwurf AGÖF-Leitfaden

    Hausstaubuntersuchungen auf chemische Parameter" (SVOC, Schwermetalle, POM)

    Datum:
    Der Entwurf des AGÖF-Leitfadens für Hausstaubuntersuchungen ist veröffentlicht worden, der Verband freut sich über Anregungen, Ergänzungen und...
    weiterlesen  
  • Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    12. AGÖF-Fachkongresses 2019

    Kongressreader bestellbar

    Datum:
    Der Kongressreader des 12. AGÖF-Fachkongresses vom 17. - 18. Oktober 2019 in Hallstadt bei Bamberg kann bestellt werden.
    weiterlesen  
  • Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    AGÖF Positionspapier Asbest veröffentlicht

    Einschätzung des Gefährdungspotentials durch asbesthaltige Spachtelungen sowie anderer asbesthaltiger Bauteile

    Datum:
    Das AGÖF Positionspapier Asbest steht als kostenloser PDF-Download zur Verfügung
    weiterlesen  

Informationen zur Veranstaltung

Monitoring von Schadstoffen in den Alpen Gemeinsamen Präsentation der 15-jährigen Messreihen durch LfU-Bayern und Umweltbundesamt Österreich

Veranstalter Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU) und Umweltbundesamt Österreich: Die Alpen stellen in Europa einen hochwertigen Rückzugsraum für viele Tier- und Pflanzenarten dar. Diese hohe Biodiversität und gleichzeitig sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrungsmittel sollen geschützt werden. Dazu überwachen Bayern und Österreich seit 2005 in einem für Gebirge weltweit einzigartigen Messprogramm den Eintrag von schwer abbaubaren Schadstoffen aus der Luft. Die Messstationen befinden sich an der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus an der Zugspitze (2.650 m) und am Sonnblick Observatorium am Hohen Sonnblick (3.106 m) in den Hohen Tauern. Überwacht werden über hundert besonders kritische und in der Regel global reglementierte Schadstoffe wie Organochlorpestizide (beispielsweise Lindan und DDT), Dioxine und halogenierte Flammschutzmittel. Die Fachtagung „Monitoring von Schadstoffen in den Alpen“ stellt die Ergebnisse der 15-jährigen Messreihen Fachleuten, Entscheidern, Interessenträgern und der interessierten Öffentlichkeit vor. Die Daten belegen Erfolge einer internationalen Chemikalienregulation und zeigen für noch unregulierte Chemikalien die Notwendigkeit derartiger Frühwarnsysteme.: Die Alpen stellen in Europa einen hochwertigen Rückzugsraum für viele Tier- und Pflanzenarten dar. Diese hohe Biodiversität und gleichzeitig sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrungsmittel sollen geschützt werden. Dazu überwachen Bayern und Österreich seit 2005 in einem für Gebirge weltweit einzigartigen Messprogramm den Eintrag von schwer abbaubaren Schadstoffen aus der Luft. Die Messstationen befinden sich an der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus an der Zugspitze (2.650 m) und am Sonnblick Observatorium am Hohen Sonnblick (3.106 m) in den Hohen Tauern. Überwacht werden über hundert besonders kritische und in der Regel global reglementierte Schadstoffe wie Organochlorpestizide (beispielsweise Lindan und DDT), Dioxine und halogenierte Flammschutzmittel. Die Fachtagung „Monitoring von Schadstoffen in den Alpen“ stellt die Ergebnisse der 15-jährigen Messreihen Fachleuten, Entscheidern, Interessenträgern und der interessierten Öffentlichkeit vor. Die Daten belegen Erfolge einer internationalen Chemikalienregulation und zeigen für noch unregulierte Chemikalien die Notwendigkeit derartiger Frühwarnsysteme.
Veranstalter:   Bayerisches Landesamt für Umwelt
Anprechpartner:    
Straße:   Bürgermeister-Ulrich-Straße 160
Ort:   86179 Augsburg
Telefon:   08 21/ 9071-0
Email:   fachtagungen[at]lfu.bayern.de
Internet   www.lfu.bayern.de/veranstaltungen/termin_detail.htm