• Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    Schadstoffe im Innenraum

    messen - analysieren - begutachten - forschen

     

    Menschen brauchen eine gesunde Umgebung

    zum Wohnen & Arbeiten und zum Leben & Wohlfühlen

     

  • Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    AGÖF-Fachkongresse

    13. AGÖF-Fachkongress 2022

    Datum:
    Der 13. AGÖF-Fachkongress "Umwelt, Gebäude & Gesundheit" wird vom 20. - 21 .Oktober 2022 in Hallstadt bei Bamberg durchgeführt.
    weiterlesen  
  • Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    Veröffentlicht: endgültige Version des AGÖF-Leitfadens

    Hausstaubuntersuchungen auf chemische Parameter" (SVOC, Schwermetalle, POM)

    Datum:
    Die endgültige Verion des AGÖF-Leitfadens für Hausstaubuntersuchungen ist veröffentlicht worden und steht zu Download zur Verfügung.
    weiterlesen  
  • Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    AGÖF Positionspapier Asbest veröffentlicht

    Einschätzung des Gefährdungspotentials durch asbesthaltige Spachtelungen sowie anderer asbesthaltiger Bauteile

    Datum:
    Das AGÖF Positionspapier Asbest steht als kostenloser PDF-Download zur Verfügung
    weiterlesen  

Informationen zur Veranstaltung

PFAS 2021 – Neue Bewertung und die Folgen

Veranstalter Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU): Per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen – PFAS – haben aufgrund ihrer chemisch-physikalischen Eigenschaften Eingang in viele Industrieprodukte aber auch Gegenstände des täglichen Lebens wie Regenjacken, Heimtextilien oder Coffe-to-go-Becher gefunden. Da diese Chemikalien sehr widerstandsfähig gegen Umwelteinflüsse sind, können Sie sich in der Umwelt anreichern, sie werden daher auch als „Forever-Chemicals“ bezeichnet. So entstanden durch vielfältigen industriellen Einsatz und die Verwendung als Feuerlöschschaum teils erhebliche Kontaminationen mit weitreichenden Folgen. Standen anfangs nur die Substanzen PFOA und PFOS im Fokus, so sind mittlerweile nahezu 5.000 PFAS bekannt, von denen der weit überwiegende Teil analytisch nicht erfasst werden kann. Für die Bewertung von PFAS-Kontaminationen gibt es in Bayern bereits seit 2012 die im Jahr 2017 letztmals fortgeschriebenen „Leitlinien zur vorläufigen Bewertung von PFC-Verunreinigungen in Wasser und Boden“. Mit diesen Leitlinien werden für den Vollzug in Bayern ein Bewertungsrahmen sowie beurteilungsrelevante Hintergrundinformationen zur Verfügung gestellt. Für 2021 ist ein bundesweit einheitlicher „Leitfaden zur PFAS-Bewertung“ vorgesehen. Im September 2020 hat die EFSA in einer Stellungnahme eine Neu-Bewertung der PFAS vorgenommen und für letztendlich die Summe von vier Einzelsubstanzen neue Werte für die tolerierbare Aufnahmemenge beim Menschen abgeleitet. Da diese Wert sehr deutlich unter den bisher für die Bewertung herangezogenen Werte liegen bedeutet dies auch erhebliche Veränderungen für die Bewertung im Vollzug. Auf der Fachtagung „PFAS 2021 – Neue Bewertung und die Folgen“ sollen aktuelle Informationen zu Regulierung, Umweltbelastungen und möglichen Folgen vorgestellt und diskutiert werden. Zielgruppe sind Länder- und Vollzugsbehörden sowie Ingenieurbüros, die PFAS-Kontaminationen bearbeiten und bewerten müssen.
Veranstalter:   Bayerisches Landesamt für Umwelt
Anprechpartner:    
Straße:   Bürgermeister-Ulrich-Straße 160
Ort:   86179 Augsburg
Telefon:   08 21/ 9071-0
Email:   fachtagungen[at]lfu.bayern.de
Internet   www.lfu.bayern.de/veranstaltungen/termin_detail.htm