• Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    Schadstoffe im Innenraum

    messen - analysieren - begutachten - forschen

     

    Menschen brauchen eine gesunde Umgebung

    zum Wohnen & Arbeiten und zum Leben & Wohlfühlen

     

  • Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    AGÖF-Fachkongresse

    12. AGÖF-Fachkongress 2019

    Datum:
    Der 12. AGÖF-Fachkongress "Umwelt, Gebäude & Gesundheit" wird vom 17. - 18. Oktober 2019 in Hallstadt bei Bamberg durchgeführt.
    weiterlesen  
  • Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    AGÖF-Fachtreffen

    AGÖF-Fachtreffen, AGÖF-JHV 2019 und Laborvergleichsmessung VOC

    Datum:
    Das Frühjahrfachstreffen der AGÖF, die AGÖF-JHV 2019 und eine Laborvergleichsmessung VOC finden vom 11. - 12. 04. 2019 in Springe im Energie- und...
    weiterlesen  
  • Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    AGÖF Positionspapier Asbest veröffentlicht

    Einschätzung des Gefährdungspotentials durch asbesthaltige Spachtelungen sowie anderer asbesthaltiger Bauteile

    Datum:
    Das AGÖF Positionspapier Asbest steht als kostenloser PDF-Download zur Verfügung
    weiterlesen  
  • Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute - AGÖF

    11. AGÖF-Fachkongresses 2016

    Kongressreader bestellbar

    Datum:
    Der Kongressreader des 11. AGÖF-Fachkongresses vom 17. - 18. 11. 2016 in Hallstadt bei Bamberg kann über das AGÖF-Kongressbüro in Fürth bestellt...
    weiterlesen  

PAK (Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe)


Foto LaborPolycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) entstehen bei Erhitzungs- oder Verbrennungsprozessen unter Sauerstoffmangel (Pyrolyse). Sie sind daher in großen Mengen in Ruß enthalten. PAK sind auch Bestandteil der Emissionen vieler industrieller Prozesse und des Kfz-Verkehrs. Daher sind sie inzwischen in der Umwelt ubiquitär verbreitet. Innenraumhygienisch relevant sind PAK vor allem durch den Einsatz von Steinkohlenteer als Parkettkleber bis Ende der 60er Jahre. Bekannt wurde das Problem durch die Wohnungen der ehemaligen Alliierten (Housing Areas). Der Einsatz von Steinkohlenteer ist aber nicht auf diese Wohnungen beschränkt. Eine Übersicht über die im Hausstaub zu erwartenden Konzentrationen befindet sich bei Simrock (1998)1. Weitere Quellen für PAK in Innenräumen sind Teeranstriche und der Einsatz von Teerölen als Holzschutzmittel (Carbolineum). Diesen verbietet inzwischen die Teerölverbotsverordnung von 1991.

Eine Besonderheit aus der Gruppe der PAK ist das Naphthalin, das früher als Mottenschutzmittel eingesetzt wurde. Wegen seines muffigen Geruchs (Mottenkugeln) und seiner krebserregenden Eigenschaften wird es seit Jahren nicht mehr verwendet.

Zahlreiche Vertreter der PAK sind als krebserzeugend (K2) eingestuft. Für die Aromatengemische des Steinkohlenteers und der Steinkohlenteeröle ist die krebserzeugende Wirkung beim Menschen epidemiologisch nachgewiesen. Deshalb wurden sie als beim Menschen eindeutig krebserzeugend eingestuft (K1). Demgegenüber sind nicht kanzerogene Wirkungen von geringer Relevanz.


Fussnoten:

1Simrock, S., PAK-Konzentrationen im Hausstaub von Privathaushalten, in: Gebäudestandard 2000: Energie & Raumluftqualität, Hrsg. Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute (AGÖF), Springe-Eldagsen 1998.

© AGÖF / Verfasser: Jörg Thumulla / AnBUS / Internet: www.anbus.de,
Stand: Juli 2003